Freitag, 13. Januar 2012

Im Portrait: Dr. Christoph Hantel


Heute mal ein neues Format in diesem Blog, ein Portrait / Interview.. ;-)

Ausgesucht dafür habe ich mir den neuen Leiter des Volkshochschulkreises Lüdinghausen, Dr. Christoph Hantel.
----------------------------------
Alter:                    41
Familienstand:     verheiratet
Kinder:                 drei
Geburtsort:          Köln
---------------------------------------




Politics@LH:  Herr Dr. Hantel, Sie sind jetzt seit 3 Monaten neuer Leiter des Volkshochschulkreises. Was haben Sie bei ihrem Start hier vorgefunden?

Hantel: Eine gut geführte Volkshochschule mit motivierten Mitarbeitern, die Zusammenarbeit macht sehr viel Spaß. Auch das bestehende Kursangebot hinterlässt einen überzeugenden Eindruck. Besonders gut gefällt mir die Struktur mit den in jedem Ort vorhanden Ansprechpartnern, dass kannte ich bisher aus Steinfurt so nicht.

Politics@LH:  Sie waren in den vergangenen 5 Jahren Fachbereichsleiter der VHS im Kreis Steinfurt. Ist Lüdinghausen der folgerichtige Schritt auf der Karriereleiter?

Hantel: Mir hat die Arbeit an der VHS in Steinfurt sehr gefallen. Ich habe in meinem Berufsleben zunächst 10 Jahre als Journalist gearbeitet, danach einige Jahre an einer Universität im Ausland. Da bin ich auf den Geschmack gekommen. Geschmack auf Bildung. In Steinfurt konnte ich mich da sehr gut einbringen und habe auch viel dazugelernt, von Marketing über Projektmanagement und auch Lokalpolitik. Dass in Lüdinghausen jetzt die Stelle frei wurde, passte ideal, zumal auch meine Frau hier arbeitet.

Politics@LH:  Wo sehen Sie die Herausforderung "VHS" in Lüdinghausen?

Hantel: In Zeiten knapper Kassen muss die Volkshochschule natürlich auch ihren Teil tragen, soll aber weiterhin ihren Bildungsauftrag optimal erfüllen. Ich möchte insbesondere, dass auch wieder mehr jüngere Menschen die VHS besuchen. Die Volkshochschule soll ein offener Ort für alle Bürger sein, mit vielfältigem Angebot. Mein Ziel ist: Jeder soll sich mit unserer VHS identifizieren können.

Politics@LH:  Welche Vision haben Sie für das angebotene Programm?

Hantel: Im gerade erschienen Programm haben wir einen guten Mix hinbekommen. Da sind die Dauerrenner dabei, genauso wie z.B. Exoten wie der Chinesisch-Kurs. Manchem mögen einige Kurse auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen, z.B. Aquarell malen oder Tanzgruppen. Gerade diese Vielfalt im Angebot macht aber den Reiz VHS aus. In den nächsten Semestern wollen wir weiter daran arbeiten, am Puls der Zeit zu sein. Im Bereich Medien und Internet tut sich aktuell unheimlich viel. Darauf müssen wir uns einstellen.

Politics@LH:  Gibt es konzeptionelle Dinge die Sie neu etablieren wollen?

Hantel: Das aktuelle Konzept im Volkshochschulkreis ist schon sehr gut. Chancen für neue Entwicklungen sehe ich z.B. im Bereich Berufliche Bildung, von einer Zusammenarbeit profitieren hier VHS und Unternehmen gleichermaßen. Generell lebe ich den Kooperationsgedanken sehr stark. Ich höre allen im Moment ganz aufmerksam zu. Vereine, Schulen, Einrichtungen und Nachbarschaften; das ehrenamtliche Engagement hier im Münsterland ist einfach enorm. Wenn die VHS auf Vereine und Gemeinschaften zugeht, ergeben sich da viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Aktuell spreche ich jeden Abend mit unterschiedlichen Gruppen, um mir ein klareres Bild zu verschaffen. Und dann mal schauen was sich ergibt.

Politics@LH:  Auf jeden Fall viel Erfolg dabei und vielen Dank für das Interview.