Freitag, 11. Mai 2012

Servicewüste Lüdinghausen? ;-)

(CC BY-NC-SA 2.0) express000


In der WN ist heute mal wieder -leider- die Rede von Problemen mit der Firma Veelker. Leider nicht weil mal wieder Platz für eine Reportage war, sondern weil zum wiederholten Mal Mängel an Service und Dienstleitung beklagt werden.

Zum Hintergrund: Im Münsterland wird der öffentliche Nahverkehr mittels Bussen hauptsächlich durch das kommunale Unternehmen RVM, dass sich im Eigentum der Kreise befindet, gewährleistet. Die Aufträge für die Buslinien werden von den Kreisen direkt vergeben, d.h. nicht offen ausgeschrieben, weil das eigene Unternehmen den Auftrag erhalten soll. Diese Direktvergabe wird aus Wettbewerbsgründen von der EU kritisch beäugt. Vorgeschrieben ist deswegen ein gewisser Anteil von privaten Subunternehmen, die von der RVM mit einzelnen Buslinien beauftragt werden. Letzter Stand meines Wissens sind ca. 55% Eigenanteil an den Verbindungen.

Die Firma Veelker hat sich zuletzt in diese Subvergabe eingeklagt, weil sie sich benachteiligt sah, daher hat sie u.a. den Taxibus in Lüdinghausen als Auftrag gewonnen. Alles nicht schlimm, weil ich durchaus der Meinung bin, dass auch private Unternehmen eine Möglichkeit haben müssen, Buslinien anzubieten, und nicht vom Wettbewerb ausgeschlossen werden. Außerdem gewährleistet dies, dass die Preise nicht ganz aus dem Ruder laufen. Problematisch aber wird es, wenn dann der Service nicht hinhaut. Wiederholt gab es Probleme mit Busanschlüssen und dass Taxibusse für den Sonntag einen Tag vorher bestellt werden müssen, senkt die Buchung wahrscheinlich dramatisch. Private Busfirmen gerne, aber nicht so!